Suche
  • markusnoerthemann

Glück erleben & generieren und das „Geheimnis der Süchte“

Kennen Sie dieses Bauchgefühl in einer glücklichen Situation, wann spürten Sie zum letzten Mal dieses Gefühl mit weiteren körperlichen „Symptomen“ vom Kribbeln in den Gliedmaßen bis zum Tränen der Augen... Lachen, Weinen & Unruhe zugleich... überwältigend ... neurologisch betrachtet und sehr vereinfacht beschrieben: Ein „Gewitter“, „Sommersturm“ oder im Extrem einer „Geburt“ gleichend. Wie schön wären diese Momente von Dauer? Wen verwundert es, dass dieses „Neurologische Durchschütteln“ gerade zu einen Suchtfaktor generiert? Die Suche nach dem ewigen Glück und die damit verbundene Sucht und die Suchtverlagerung in andere Lebensbereiche und ihre/Ihre gelebten Rituale. Schnell wird der Zusammenhang von Sucht & Suche nach Glück deutlich.



Wahrnehmung erkennen & trainieren


Glück zu fühlen und am Glück teilhaben, ist ein komplizierter Mechanismus, welcher physiologisch, biochemisch und rein medizinisch veranschaulicht, einem energetisch aufwendigen Chaos gleicht. Der Ursprung liegt in Ihrer Wahrnehmung. Die Energie im Außen oder in Ihrem Inneren zu erkennen, will gelernt und trainiert sein. Licht nehmen Sie wahr, weil es Schatten erzeugt. Nur weil Sie wissen, wie sich Kälte anfühlt, spüren Sie, wenn Glück oder Zorn Ihr Gemüt erhitzt und wie warm sich diese Emotion anfühlt.

Lernen Sie diese Polarität gezielt wahrzunehmen. Bereits vor Ihrer Geburt nahmen Sie wahr. Gesellschaft, Schule, Beruf, bestimmte Ereignisse trainieren Ihre kognitiven Prozesse, Ihr Denken, um sich die Welt logisch zu erschließen. Trat Ihre Wahrnehmung in dieser lebensgeschichtlichen Entwicklung in den Hintergrund? Wir sind mit zahlreichen Sinnen ausgestattet, welche jeweils für sich oder im Zusammenspiel untereinander die Welt mit Ihren Reizen wahrnehmen, bevor wir sie verarbeiten. Licht, ein Zusammenspiel unterschiedlicher Spektren nimmt jeder Mensch unterschiedlich intensiv war und verarbeitet diese unterschiedlich. Die sich hieraus ergebenden Bilder werden mit dem Verstand benannt, kategorisiert und analysiert und damit in das eigene Leben integriert oder aufgrund vieler neurologischer Filtermechanismen nur partiell oder „im Untergrund“ neben den überwiegenden Denkprozessen verarbeitet. Unsere Sinneseindrücke, hirnanatomischen Verarbeitungsprozesse, Bilder oder ganze Videosequenzen lösen weitere körperliche Reaktionen aus und einige von Ihnen erzeugen Glücksempfinden. Je vielfältiger & intensiver die Licht- & Schattenspiele, desto intensiver das durch diese Polarität hervorgerufene Glück. Begeben wir uns in einen Raum, der unzählige Licht- und Schattenspiele erzeugt, so versinken wir in unserer Wahrnehmung und können dies aufgrund der Masse nur partiell gedanklich verarbeiten und sind hierdurch emotional „beglückt“. Unser Verarbeitungsprozess gerät in Hochleistung und erzeugt nie zuvor generierte Denkprozesse. Befinden wir uns beispielsweise in einer gigantischen Kathedrale mit Ihren vielen Licht- und Schattenspielen, welche vor allem in einem gotischen Bau durch die „brillante„ Architektur erzeugt werden, so sind wir gezielt in eine besondere Wahrnehmung versetzt und unser Nervensystem arbeitet in Hochtouren; bei dieser visuell durch gezielte Mathematik angewandten Symmetrie & Asymmetrie. Jeder Lauf der Sonne im Außen des sakralen Baus verändert in jedem Moment, das Raumempfinden. Das farbenreiche Kristallglas in seiner Anordnung strömt über riesige Fenster in den lichtdurchfluteten Raum des Tempels. Die Wirkung der Symbolik eines solchen Tempels mit ihren Bezug zur Freimaurerei würde unsere kleine Wahrnehmungsübung sprengen. Wir wollen lediglich aus einem Felsen, einen rauen Stein heraussprengen, um diesen Stein für unsere Wahrnehmung zu bearbeiten. Wenn es uns gelingt einen Rohdiamanten in einen Brillanten zu verarbeiten, so wird dieser um ein Vielfaches das Licht in seinem gesamten Spektrum zerteilen und seine strahlende Kraft unsere Sinne kräftig reizen und Glück erzeugen. Dieses esoterisch „angehauchte“ Beispiel wirft uns zurück auf die Frage, wie wir unsere Wahrnehmung „neu“ entdecken, erlernen, trainieren. So wie es Werkzeug & Methoden gibt, um einen rohen Kristall in perfekt symmetrischer Form zu bearbeiten, so lassen Sie sich entsprechendes Werkzeug & angewandte Methoden geben & lehren, um Ihre Wahrnehmung in einen zunehmend brillanten Zustand zu versetzen. Ihr Weg zum wahren Glück.


7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen